Benutzerspezifische Werkzeuge

7. Gemeinsame Ausschreibung mit Finnland

Internationale Forschungs- und Entwicklungskooperationen ermöglichen dem deutschen Mittelstand, sein Innovationspotential voll zu entfalten und internationale Absatzmärkte zu erschließen. Um die Zusammenarbeit mit ausländischen Kooperationspartnern zu erleichtern, hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) mit verschiedenen Ländern Vereinbarungen zur gegenseitigen Öffnung der Förderprogramme getroffen. Die Verfahren der Begutachtung und Bewilligung der FuE-Projekte sind unter den beteiligten Ländern abgestimmt. Die Projektpartner werden nach den Förderrichtlinien des jeweiligen Landes unterstützt – die deutschen Unternehmen nach der aktuellen ZIM-Richtlinie, die für transnationale Kooperationen einen um bis zu 10 % erhöhten Fördersatz vorsieht.

Vor diesem Hintergrund findet die 7. Ausschreibungsrunde mit dem Partnerland Finnland statt, die bis zum 31.01.2017 geöffnet ist. Die Bekanntmachung und das gemeinsame Antragsformular können hier abgerufen werden. Interessierte Unternehmen und Forschungseinrichtungen sollten frühzeitig Kontakt zu den ausgewiesenen Ansprechpartnern beim Projektträger AiF Projekt GmbH aufnehmen.

Deutschland gehört zu den wichtigsten Handelspartnern Finnlands. Der Warenaustausch mit der Bundesrepublik entwickelte sich in den letzten Jahren gegen den allgemeinen Trend positiv. Die wichtigsten Exportzweige deutscher Hersteller auf dem finnischen Markt sind die chemische Industrie, Kraftfahrzeuge und Kraftfahrzeugteile, Maschinen und Medizintechnik. Aber nicht nur die positive Außenhandelsbilanz macht Finnland zu einem attraktiven Partner für deutsche Unternehmen. Laut Germany Trade & Invest (GTAI), der Wirtschaftsförderungsgesellschaft der Bundesrepublik Deutschland, gehört Finnland zu den renommiertesten Forschungsstandorten weltweit und innerhalb Europas zu den drei besten Innovationsnationen – hervorragende Bedingungen für innovationsstarke Kooperationen zwischen den beiden Ostsee-Anrainerstaaten.

Die Förderung der wirtschaftlichen Beziehungen beider Länder hat auch die Deutsch-Finnische Handelskammer (DFHK) zum Ziel und veranstaltet aus diesem Grund mehrmals im Jahr Informations- und Geschäftsanbahnungsreisen. Vom 12.-16.12.2016 findet eine solche Reise zum Thema „Neubau, Modernisierung und Ausrüstung von Kliniken“ statt, die als Bestandteil des BMWi-Markterschließungsprogramms für KMU im Auftrag des BMWi durchgeführt wird. Weitere Informationen zu Unternehmerreisen und Hilfe bei der Suche nach geeigneten Kooperationspartnern erhalten Sie auf der Webseite der DFHK.