Benutzerspezifische Werkzeuge

Wirkungsanalysen zum ZIM veröffentlicht

Heute sind die aktuellen Wirkungsanalysen des RKW Kompetenzzentrums für ZIM-geförderte Forschungs- und Entwicklungsprojekte und Netzwerke erschienen.

Der Studie zu den Forschungs- und Entwicklungsprojekten liegt unter anderem eine 2016 durchgeführte Befragung von Fördernehmern zugrunde, die 2014 ZIM-Projekte beendet haben. Auf Basis des zeitlichen Abstands zur Förderung lassen sich Aussagen zur Nachhaltigkeit der Förderwirkung ableiten. So zeigt sich etwa, dass die Mehrheit der Fördernehmer bereits ein bis zwei Jahre nach Ende der Förderung Projektergebnisse in den Markt eingeführt hat. Für 2016 rechnen die Befragten mit durchschnittlich über 250.000 € projektinduziertem Umsatz, für 2018 mit über 500.000 €.

Für die Studie zur ZIM-Netzwerkförderung hat das RKW Kompetenzzentrum vergangenes Jahr die geförderten Unternehmen und die zuständigen Netzwerkmanagementeinrichtungen befragt. Auch hier zeigt sich eine hohe Nachhaltigkeit der Wirkung. Rund vier von fünf durch das ZIM initiierte Innovationsnetzwerke lebten auch zwei Jahre nach Förderende weiter fort. Die Zusammenarbeit im Netzwerk schafft insbesondere für kleine Unternehmen Wettbewerbsvorteile. Durch die intensive Zusammenarbeit von Wirtschaft und Wissenschaft wird sowohl die Wissensbildung als auch der Wissens- und Technologietransfer gestärkt.

Sowohl die Studie zu den Netzwerken als auch die Studie zu den FuE-Projekten bestätigen eine positive Wirkung des ZIM auf Innovationsimpulse, Umsatzgenerierung und die Schaffung von Arbeitsplätzen.

Beide Studien können hier heruntergeladen werden.