Benutzerspezifische Werkzeuge

ZIM-Erfolgsbeispiele nach Förderansatz

ZIM-Kooperationsprojekte
Titel Projektform Projektblatt
Schlanke Produktion energieoptimiert gesteuert
Ein modulares, auf Webtechnologie basierendes Fertigungsmanagementsystem erfasst und analysiert neben produktionsrelevanten Daten erstmals auch Energiedaten und ermittelt daraus Leistungskennzahlen als Basis für Prozessoptimierungen und Auftragssteuerung
KF ZIM-Kooperationsprojekt
141
Mit Gesamtsimulationen für die Zukunft gewappnet
Eine neue Simulationssoftware und eine schnelle Cluster-Rechentechnik wurden zu einem Entwicklungstool integriert, das in der Lage ist, mehrere Simulationsprozesse verschiedener Automobilbauteile in einer Gesamtsimulation zu synchronisieren. Mit dem neuen System kann in der Automobilindustrie eine deutlich effektivere Fahrzeugentwicklung bei reduzierten Kosten erfolgen.
KF ZIM-Kooperationsprojekt
140
Ein sicheres „Dach über dem Kopf“
Ein Verbundsystem für die sturmsichere Befestigung von Dachpfannen sorgt für den sicheren Halt von Hausdächern bei starken Unwettern. Hierzu werden ein Klettband und ein Flauschband so auf Dachziegel und Dachlatten angebracht, dass die vom Gesetzgeber geforderten Haftfestigkeiten erreicht werden. Die Verlegung erfolgt deutlich schneller als bei herkömmlichen Befestigungsarten.
KF ZIM-Kooperationsprojekt
139
Auch im Hörsaal nahezu barrierefrei partizipieren
Eine automatische Spracherkennung mit kontinuierlicher Wort-für-Wort-Ausgabe überträgt das gesprochene Wort in Vorlesungen oder Seminaren ohne menschliche Dolmetscher in einen Text. Die Umsetzung erfolgt mit hoher Geschwindigkeit. Hörgeschädigte Menschen erhalten damit die Möglichkeit, nahezu barrierefrei teilzunehmen.
KU ZIM-Kooperationsprojekt
138
Die Belastung von Stromnetzen permanent „im Blick“
Ein Schwerpunkt der Planung von Energienetzen der Zukunft liegt im Aufbau von verteilten Messsystemen, die eine permanente Überwachung zu ihrem Schutz ermöglichen. Sie verfolgen die Belastung von Netzen in Echtzeit und können auf diese Weise Schwachstellen frühzeitig identifizieren. Mithilfe der ermittelten Daten lassen sich Gegenmaßnahmen rechtzeitig einleiten.
KF ZIM-Kooperationsprojekt
137
Ein spezielles Augenmerk gilt der Qualität
Mit neuen Schnelltests können Brauereien bier­schädigende Mikroorganismen erstmals mit einfachen Mitteln und ohne molekular­biologische Vorkenntnisse nachweisen. Das Verfahren nutzt den Nachweis artspezifischer DNA-Sequenzen der Mikroorganismen. Über Teststreifen, auf denen Testlinien sichtbar werden, erfolgt die sichere Differenzierung der häufigsten Keime.
KF ZIM-Kooperationsprojekt
136
Notunterkünfte aus vor Ort produzierten Bausteinen
Aus einem neuen Baumaterial entstehen steckbare Bausteine für die schnelle Errichtung von Notunterkünften. Ein wesentlicher Bestandteil des entwickelten Polymerbetons sind lokal verfügbare Füllstoffe wie Sand. Mit einem Füllstoffanteil von ca. 90 Prozent und speziellen Bindern ist dieser Baustoff auch in Krisengebieten weltweit schnell und zuverlässig herstellbar.
KF ZIM-Kooperationsprojekt
135
Rasante Montage – zehnmal schneller als von Hand
Kollaborierende Roboter montieren variantenreiche Schaltschränke mithilfe eines adaptiven mechatronischen Greifsystems, das humanoide Bewegungsabläufe ermöglicht. Die flexible Automatisierung-4.0-Lösung ersetzt zeit- und kostenaufwendige Montagearbeiten von Hand. Das weitverbreitete Outsourcing der Montage in Länder mit niedrigen Arbeitskosten könnte sich somit erübrigen.
KU ZIM-Kooperationsprojekt
134
Deutscher Meister mit neuem Rekord
„Intelligente“ und besonders leichte Lauffedern für Beinprothesenträger bieten optimale mechanische Eigenschaften bei der Kraftübertragung im System Benutzer – Prothese – Untergrund. Ein Schadenssensor mit energieeffizienter Sensorelektronik hilft unkontrollierte Stürze infolge von Materialabnutzung zu vermeiden. Die neue Lauffeder und die sportliche Leistung ihres Trägers führten zum Erfolg.
KF ZIM-Kooperationsprojekt
133
Anlage zur Serienherstellung textiler Preforms
Ein neuartiges hochproduktives Verfahren zur Herstellung von textilen Preforms für Faserverbundwerkstoffe setzt mit Hochleistungsnähtechnik und automatisierter Handhabungstechnik im Nähfeld neue Maßstäbe. Mit der entwickelten Technik werden Spitzengeschwindigkeiten von 3.000 Stichen pro Minute statt der bisher ca. 500 erreicht. Das ermöglicht eine effektive Serienproduktion.
KF ZIM-Kooperationsprojekt
131
Umfangsflächen hochgenau in Form gebracht
Das elektrochemische Abtragen mit oszillierender Elektrode ermöglicht beim Bearbeiten von Stirnflächen rotationssymmetrischer Werkstücke aus modernen Superlegierungen sehr hohe Genauigkeiten. Mit dem neuen elektrochemischen Profildrehen können jetzt auch die Umfangsflächen dieser Teile sehr präzise bearbeitet werden.
KF ZIM-Kooperationsprojekt
130
Ein neues „Produktleben“ nach gründlicher Reinigung
In der Refabrikation elektronischer Baugruppen stellt die Technische Sauberkeit eine besondere Herausforderung dar. Schlecht gerei­nigte Teile können enorme Ausschussraten mit entsprechenden Mehrkosten verursachen. Im Projekt „eCleanER“ wurden speziell für diesen Bereich technische Dienstleistungen entwickelt, die eine Reinigung und Wiederverwendung verschiedener Produkte ermöglichen.
KF ZIM-Kooperationsprojekt
129
Eine schlagkräftige „Armee“ aus der Kapsel
Die effiziente und umweltverträgliche Technologie zum Schutz von Maispflanzen nutzt industriell in Kartonkapseln verpackte Larven der Trichogramma-Schlupfwespen, um den Maiszünsler wirksam zu bekämpfen. Auf Maisfeldern großflächig ausgebracht, legen die parasitären Schlupfwesten ihre Eier in die des Maiszünslers ab und eliminieren ihn auf diese Weise nahezu vollständig.
KF ZIM-Kooperationsprojekt
128
Hoch hinaus – wirtschaftlich und leicht
Höher, kompakter und effizienter – diese Anforderungen erfüllt das neuartige Aufzugssystem mit Aufzugsseilen aus Polymerfaser. Zudem können die Kosten für den laufenden Betrieb im Vergleich zu herkömmlichen Aufzügen minimiert werden. Das System ist uni­versell einsetzbar und auch für Wolkenkratzern geeignet.
KF ZIM-Kooperationsprojekt
127
Gekühlte Sensoren optimieren Prozesse im Hüttenwesen
Passive Kühlsysteme erweitern die Einsatzbreite handelsüblicher induktiver Sensoren und tragen zur Optimierung metallerzeugender Hochtemperaturprozesse im Hüttenwesen bei. Die gekühlten Sensoren kommen bei der Herstellung von Zinn, Zink, Magnesium oder Aluminium im Temperaturbereich bis 800 °C zum Einsatz.
KF ZIM-Kooperationsprojekt
126
Benutzer- und leistungsorientierte Flügelanzüge
Mit Hilfe parametrischer Konstruktionsmethoden entwickelte neuartige Flügelanzüge, die individuell auf den Kunden zugeschnitten werden, bieten eine aerodynamisch und leistungsorientiert optimierte Passform für Einsteiger und Profis. Berücksichtigt werden neben den Körpermaßen auch die Fähigkeiten der Kunden. Dies ermöglicht sehr gute Performance und höchste Sicherheit in allen Flugphasen.
KF ZIM-Kooperationsprojekt
125
Schneller zu medizinischen Wirkstoffen
Der Entwicklungsprozess für Wirkstoffe der Pharmaindustrie ist in der Regel aufwendig, teuer und langwierig. Kostengünstige, schnell und einfach optimierte Naturstoffbibliotheken aus Pflanzenextrakten ermöglichen in Hochdurchsatz-Screeningverfahren der pharmazeutischen Wirkstoffentwicklung eine deutlich schnellere Selektion von präklinischen Wirkstoffkandidaten.
KU ZIM-Kooperationsprojekt
124
Softwareentwicklung optimal gesteuert
Ein neuartiger Softwareleitstand ermöglicht bei Softwareentwicklungsprojekten, die häufig auch von global verteilten Teams erarbeitet werden, eine höhere Transparenz und Steuerbarkeit. Davon profitieren neben den Entwicklern auch Projektleiter, Softwarearchitekten, Anforderungsarchitekten und Entwicklungsleiter, die den Leitstand als Werkzeug zur Qualitätssicherung nutzen.
KF ZIM-Kooperationsprojekt
123
Biolamelle im Holz-Faser-Verbund
Ein aus dünnen Brettlamellen und hochfesten Faserlaminaten bestehendes Bauelement – die biogene Faserverbundlamelle – sorgt in Dachkonstruktionen von Bogendächern für eine hohe Tragfähigkeit bei geringem Eigengewicht. Sie wird vorgefertigt an Baustellen geliefert und ermöglicht große Spannweiten gebogener Tragkonstruktionen in filigraner Bauweise.
KF ZIM-Kooperationsprojekt
122
Ein „friedlicher Job" für die Schwarze Waffenfliege
Eine neues Verfahren ermöglicht die Zucht von Soldatenfliegenlarven im industriellen Maßstab. Ungenutzte pflanzliche Abfälle dienen den Insektenlarven als Nahrung. Die erhaltene Larvenbiomasse kann unter anderem zu hochwertigem Tierfutter verarbeitet werden. Für diese nachhaltige Produktion organischer Rohstoffe wird keine landwirtschaftliche Nutzfläche benötigt.
KF ZIM-Kooperationsprojekt
121
Ohne Tierstress kontinuierlich "im Bilde"
Ein wirtschaftlich einsetzbares System zur automatisierten mastbegleitenden Messung und Bewertung der Körperkondition ermöglicht das tiergerechte und stressfreie Konditionsmonitoring von Mastschweinen.
KF ZIM-Kooperationsprojekt
120
Schlanke Linie für Betondecken
Nachhaltiges Leichtbauverfahren mit „Slim-Line“-Hohlkörpermodulen: Durch die Integration von Hohlkörpern aus flexibel kombinierbaren Halbschalen in Betondecken kann bisher üblicher Stahlbeton ersetzt sowie der CO2-Ausstoß verringert werden.
KF ZIM-Kooperationsprojekt
119
Den Pollen „auf der Spur“
Ein persönlicher Pollensammler ermöglicht medizinische Studien im Bereich Allergien und unterstützt Ärzte bei der Therapie von allergischen Reaktionen. Das von Patienten bequem tragbare Gerät zeichnet die Pollenbelastung auf u. liefert verlässliche Daten
KF ZIM-Kooperationsprojekt
118
DNA-Abschnitte bringen Licht ins Dunkel
Neues Verfahren zur Untersuchung der zellulären Bestandteile von Körperflüssigkeiten und Geweben in der Forensik
KF ZIM-Kooperationsprojekt
117
Hygiene-Check sicher und effizient
Neue Gelsubstanz gewährleistet zuverlässige und schnelle Beurteilung des Hygienestatus in der Getränkeindustrie
KF ZIM-Kooperationsprojekt
116
Bewährte Form, zeitgemäße Funktion
Die entwickelten Kastenfenster sind Einfachfenstern sowohl in ihren wärmeschutztechnischen Eigenschaften als auch hinsichtlich der erreichbaren Schalldämmung überlegen. Zudem gelang es, beide bauphysikalische Eigenschaften gleichzeitig und auf höchstem Niveau miteinander zu kombinieren. Die Fenster können sowohl in Bestandsgebäuden als auch in Neubauten verwendet werden.
KF ZIM-Kooperationsprojekt
115
Ein Schätzverfahren „überlistet“ die Physik
Neues Verfahren sichert exzellente Sprachqualität in konventioneller Telefontechnik: Die üblicherweise schmale Bandbreite für die Sprachübertragung wird künstlich erweitert um eine qualitativ erheblich verbesserte Gesprächsübertragung zu erreichen.
KF ZIM-Kooperationsprojekt
114
Restaurierung erfüllt höchste Ansprüche
schadensfreie und alterungsbeständige Wiederherstellung von Transparent- und Kunstdruckpapieren mit Hilfe bakterieller Cellulose
KF ZIM-Kooperationsprojekt
113
Harmonisch und kraftvoll
Das „Harmonie-Fagott“, ein neuartiges Doppelrohrblattinstrument in Basslage, ermöglicht europäische Klangtradition der „symphonischen Blasmusik“ wieder aufleben zu lassen und eröffnet neue Einsatzmöglichkeiten in der Volksmusik und in Jazz-Formationen.
KF ZIM-Kooperationsprojekt
112
Gut informiert – gezielt handeln
Neues Management-System unterstützt zielgerichtetes und schnelles Handeln bei Katastrophenereignissen
KF ZIM-Kooperationsprojekt
111
Allseitig perfekte Oberflächen
Schleuderrad-Strahlanlage zur automatischen Oberflächen­bearbeitung von Kleinteilen
KF ZIM-Kooperationsprojekt
090
Modularer Solarkiosk
Ein modular aufgebauter und leicht transportabler Solarkiosk sichert als dezentraler Stromproduzent den Eigenbedarf und versorgt als Anbieter von Dienstleistungen und Produkten zwischen 200 und 5.000 Haushalte in infrastrukturarmen Regionen. Die neuen Kioske werden vor allem in Zentralafrika, Südostasien sowie in Südamerika erfolgreich vertrieben.
KF ZIM-Kooperationsprojekt
085
Maschinen komfortabel gebettet
Neuartige Betontechnologie für Maschinenbetten
KU ZIM-Kooperationsprojekt
077
Bessere Luft durch grüne Dächer und Fassaden
Gebäudebegrünungssysteme verbessern Mikroklima und Luftqualität in städtischen Ballungszentren. Ein computergestütztes System ermöglicht erstmals die Berechnung und Modellierung des Einflusses von Gebäudebegrünungen auf das städtische Mikroklima
KF ZIM-Kooperationsprojekt
071
Zügige Befreiung aus Unfallwagen
Rettungsschere mit Schneidenwechselsystem
KA ZIM-Kooperationsprojekt
040